Die Energie des Doubles

26. August 2020 at 01:59

„…schaff den Müll raus!“, sagt Soc zu Dan1 – und er meinte den Müll im Kopf, das Denken. Ja: Wie schafft man diesen Müll raus? Er hat dem Dan Meditation vorgeschlagen und sie haben einige Reaktionsübungen gemacht – aber davon wacht man nicht auf, doch es fokussiert den Geist! Bei all diesen Übungen (vor allem Kampfsport), geht es um eine Fokussierung des Geistes, nicht primär um das körperliche Training. Ich glaube ja immer, wenn man einen entsprechenden Fokus im Geist hat, agiert der Körper von selbst… Ich glaube z.B. nicht, daß Soc irgendwann Schrauben (Turnen) eingeübt hat, und trotzdem konnte er sie perfekt umsetzen. Vielleicht war er dabei auch in der Zweiten Aufmerksamkeit2 – nein, sicher sogar, das ist ja die Voraussetzung überhaupt für derlei Umsetzungen: ist man verbunden, dann geht das ohne Training.

Was ist der Unterschied von der Zweiten Aufmerksamkeit und dem Double?!3 Ich setze das ja immer fast gleich, aber das ist es nicht. Das Double wird soweit ich das sehe über einen fokussierten meditativen Zustand erreicht. Aber wie kann oder könnte man es zu etwas „unabhängigem“ machen? So wie Don Juan erzählt,4 sei das Double vom Nagual Elias hunderte Kilometer entfernt von dessen physischem Aufenthalt ein angesehener Heiler gewesen.

Wenn der Nagual Elias dort als Heiler agiert, hat er dann Momente in seinem physischen Selbst, wo er nicht so ganz fokussiert ist? Ist das ein bewußter Prozeß? – also ist ihm das gleichzeitig im Alltagsbewußtsein bewußt? Welcher Teil des Bewußtseins lenkt das Double? Oder bewegt es sich relativ unabhängig von unserer physischen Gestalt, z.B. weil wir diese tieferen Bewußtseinsschichten von uns ignorieren? Wäre dem so, so gäbe es für jede Person tatsächlich eine – körperlich fast identische – Gestalt, die bewußtseinsmäßig unabhängig von uns agiert. Dann jedoch bestünde die Menschheit zur einen Hälfte aus physischen Leuten und die andere Hälfte wäre stets voll bewußt mit derlei „übergeordneten Aufgaben“ unterwegs. Das allerdings kann ich nicht feststellen. Denn solch hoch entwickelte Persönlichkeiten sind recht selten anzutreffen. Allerdings wären diese „Double-Persönlichkeiten“ vermutlich in solch einer hohen Schwingung, daß wir sie mit dem Alltagsbewußtsein ggf. auch garnicht wahrnehmen könnten!

Im Zusammenhang mit Don Juans Schülerin Doña Soledad wird tatsächlich gesagt, daß es für jeden Menschen auf der Erde einen fast identischen „Zwilling“ gäbe, eine „parallele Persönlichkeit“.5 Doña Soledad hatte ihr Spiegelbild sogar gefunden. Doch diese „Spiegelpersönlichkeit“ konnte tatsächlich auch nur in einem erhöhten Bewußtseinszustand wahrgenommen werden. Erhält das Double mehr „physische Energie“, wenn ich diesen Aspekt meines Bewußtseins so trainiert habe, daß ich mich willentlich mit ihm verbinden kann und es hierdurch größere physische Präsenz erhält? Vermutlich, denn es wird erklärt, daß man der Zweiten Aufmerksamkeit nur dann Ausdruck verleihen kann, wenn man sie gemeistert hat.6 Das wäre dann quasi das Training für das Double.

An anderer Stelle wird das Double als „Energiekörper“ beschrieben, wobei es gilt, diesen wieder näher „an sich heranzulocken“, bis man in der Lage ist, sich mit ihm bewußt zu verbinden. Erst mit dieser Verbindung wären wir auch wieder in der Lage, den Energiekörper (Double) auch aktiv zu nutzen.

Dies ist mit ein Grund, weshalb die Zauberer und andere LehrerInnen des Bewußtseinstrainings sagen, man müsse die deplazierte Energie wieder verfügbar machen – jene Energie, die wir als Kinder noch haben und verlieren bzw. verlagern, je mehr wir uns in die Zweitpersönlichkeit hinein entwickeln. Bei all den schamanischen Übungen geht es darum, diese ausgelagerte Energie wieder verfügbar zu machen. Vielleicht ist dies genau jene Energie, die das Double steuert. Es ist vermutlich derselbe Zustand, wenn ich mit meinem Higher Self verbunden bin und diesem die Führung überlasse. Dann wären Double und Higher Self dasselbe. Hm, weiß ich nicht. Solange jedoch große Teile meiner Lebensenergie ausgelagert sind, führt der Energiekörper möglicherweise ein Eigenleben, von dem ich keinerlei Ahnung habe. Dann wäre es tatsächlich so und all unsere unbewußten Energiekörper würden in einem „parallelen Schwingungsbereich“ existieren, den wir in unserem üblichen Alltagsbewußtsein nicht wahrnehmen können.

Wer oder was steuert das Double und dessen Fähigkeiten? Welcher Teil des Bewußtseins gibt hier die Handlungsimpulse? Wann genau sind Double und physische Person voll und ganz „verbunden“? Und wodurch genau erlangt das Double dann eine derartige Unabhängigkeit? Ich kann mir diesen Prozeß halbwegs erklären über das „geistige Reisen“: wenn zunächst die physische Person ganz still wird und ihren Geist „freisetzt“, wenn man in den tieferen Bewußtseinsschichten losgelöst ist von den physischen Belangen und „seinem Geist folgt“ (Astralreisen, luzides Träumen usw.). Auch kann ich noch nachempfinden, wenn man dann in dieser Art Traumbewußtsein sich voll und ganz mit dem Double verbindet und durch einen intensiv gesetzten Fokus entscheidet, an dem Ort „aufzuwachen“, wo das Double sich unabhängig vom Körper befindet (reisen ohne Reisepaß). Aber in was für einem Fokus befinde ich mich dann? Und wo entstehen die Handlungsimpulse – bzw. welcher Teil des Bewußtseins kickt die Handlungsimpulse an?

Diese zweigeteilte Welt – dieses zweigeteilte Bewußtsein… Bei den „wunderhaften“ Geschichten vor allem mit Don Genaro7 ist deutlich, daß Don Genaro sich in seiner Double-Persönlichkeit befindet. Er agiert total frei von jeglichen Einschränkungen, ist ein Energiekörper mit ungeheuerlichen Fähigkeiten; wie „flüssiger Geist“, wobei jeder Impuls direkt sofort umgesetzt wird – auch entgegen jeglicher physischen Gesetzmäßigkeiten. So flexibel ist unser Geist.

(Spax  26.8.20)

Download PDF

Fußnoten

  1. „Soc/Socrates“ war der Spitzname des spirituellen Lehrers von Dan Millman. (Dan Millman: Way of the Peaceful Warrior, New World Library 2000 [1980], 118. [Titel der dt. Ausgabe: Der Pfad des Friedvollen Kriegers.])
  2. Siehe hierzu Eintrag im Lexikon: Zweite Aufmerksamkeit.
  3. Siehe hierzu Eintrag im Lexikon: Double.
  4. Don Juan war der spirituelle Lehrer von Castaneda. Die Gruppe der Seher um Don Juan bezeichneten sich häufig als „Krieger“ oder „Zauberer“. Lehrer dieser Zauberer wurden „Nagual“ genannt.
  5. Carlos Castaneda: The Eagles Gift, Arkana 1992 [1981], 261 ff.; (deutsch: Die Kunst des Pirschens).
  6. Carlos Castaneda: The Second Ring of Power, Hodder and Stoughton 1977, 280; (deutsch: Der zweite Ring der Kraft).
  7. Don Genaro war ein weiterer Lehrer von Castaneda (siehe auch Fußnote 4).