Begabungen und Fähigkeiten

25. Oktober 2020 at 22:23

Begabungen fallen ja nicht vom Himmel. Ich bringe sie mit. Das ist quasi die Definition von „Begabung“; denn Begabungen muß man nicht mühevoll erlernen, sie sind bereits vorhanden. Könnte man hier nicht schlußfolgern, man hätte ggf. diese „Begabungen“ oder Fähigkeiten z.B. in anderen Leben entwickelt? Ich finde, das ergibt Sinn, denn ansonsten muß man ja – zumindest in physischen Belangen – alles einüben und hierdurch erstmal erlernen. Das würde bedeuten, daß diejenigen Fähig- und Fertigkeiten, die wir in diesem Leben entwickeln, dann ggf. in einem nächsten Leben als „Begabung“ schon mitbrächten. Denn welchen Sinn würde es ergeben, wiederholt dieselben Dinge zu erlernen, wenn man sie doch bereits entwickelt hat?!

Das wirft ein ganz anderes Licht auf das allgemeine Ringen, „mein Ding“ oder „meine Begabung“ zu finden und diese ausleben zu wollen. Denn weshalb sollte ich Dinge ausleben, die ich schon kann? Vielleicht ist dieses Gefühl, das man hat, wenn man „seinen Begabungen“ nachgeht einfach nur eine „inwendige Erinnerung“, ein Gruß aus einem anderen Leben. Vielleicht ist dieses schöne Gefühl aber auch die Verbindung mit einem unserer „Inkarnationsgedanken“, daß wir uns z.B. vorgenommen haben, mit einem bestimmten Thema in unserem aktuellen Leben zu arbeiten oder an diesem Thema etwas weiterzuentwickeln. Und weil wir uns durch diesen Fokus an das entsprechende Thema „angebunden“ fühlen, haben wir hierzu ein „stimmiges“ Gefühl.

Es würde auch bedeuten, daß wir ungeliebte Tätigkeiten, die wir in einem Leben ausführen, dann in einem nächsten Leben womöglich ebenfalls als „Fähigkeit“ besäßen. (Und weil ich mich in diesem Leben so mit der blöden Steuer herumgeschlagen habe, werde ich vielleicht im nächsten Leben dann Steuerexperte!  hahahaa, nee, wohl eher nicht!)  ;-))  Auch wenn uns momentan die Ausführung irgendeiner Aufgabe nicht gefallen mag, so entwickeln wir doch mit ihr erweiterte Fähigkeiten, die uns dann in einem nächsten Leben vielleicht ähnlich zur Verfügung stehen wie irgendwelche „Lieblingsbeschäftigungen“. Wir erweitern sozusagen mit jeder Aufgabe unseren „Fähigkeits-Horizont“. Das ist doch cool. Und vor allem bringt diese Überlegung einige Entspannung gegenüber „ungeliebten Aufgaben“: Denn letztlich ist niemals etwas „vergeudet“ und jede Erreichung ein Gewinn.

Hierzu fällt mir dann doch wieder Tabaash ein, der den Vorschlag gemacht hat, sich für jeden der drei Lebensbereiche (physisch, mental, seelisch/spirituell) stets neue Ziele zu setzen.1 Denn erst, wenn wir uns wieder und wieder über das Altbekannte (genau: in dem wir uns wohlfühlen, weil wir es kennen) hinauswagen, erweitern wir auch jeweils unsere Fähigkeiten, Erkenntnisse und Möglichkeiten. Es ist immer ein Gewinn, die eigenen inneren gesetzten Grenzen jeweils ein kleines Stückchen weiter hinauszuschieben. Auch auf diese Weise erweitern wir unser Bewußtsein und unsere Bewußtheit – einfach, indem wir Neues lernen, Neues zu uns hereinlassen, Neues überhaupt in Betracht ziehen.

So erübrigt sich auch die Frage nach dem „Wert“ einer Tätigkeit. Denn weshalb sollte irgendeine Tätigkeit „mehr Wert“ haben, bloß weil sie mir mehr oder weniger Freude bereitet. Der Wert liegt daher nicht in der Tätigkeit X begründet, sondern darin, ob ich in der Lage bin, meine Befindlichkeiten auszublenden und mir unabhängig von allen Umständen oder Aufgaben in mir generell ein positives Lebensgefühl erzeugen kann. Das ist dann wieder der Flow: bin ich in einem „Flow-Gefühl“, ist auch die Tätigkeit egal. Und die Preisfrage bleibt: Wie schaffe ich es, ein inneres generell positives Lebensgefühl zu erzeugen und in meinen Flow zu gelangen?

Überwindung lohnt sich also 🙂 auch wenn sie zunächst oft keinen Spaß macht (und ja: Überwindung kostet!)

(Spax  25.10.20)

Download PDF

Fußnoten

  1. Tabaash ist eine von Blair Styra gechannelte Entität, die auch auf der Erde inkarniert war.
    Blair Styra (with Tabaash): Don′t Change the Channel – The Wisdom and Story of a Spiritual Channel and the Teachings of His Guide, Ozark Mountain Publishing 2014. (engl.)