Pflanzen oder Tiere?

22. Mai 2015 at 22:57

Apfel mit Wurm_SNIP-2Ges­tern kam mir noch ei­ne so überaus lo­gi­sche Er­kennt­nis – die Din­ge lie­gen klar vor un­se­rer Na­se, aber wir se­hen sie nicht, das ist schon schräg. Es ging um die­se Fra­ge, ob es nun „bes­ser“ ist, Pflan­zen zu es­sen an­statt Tie­re. Aber bei­de Le­bens­for­men sind un­ter an­de­rem auch hier, um für Ernährung zu sor­gen. Das ist das ei­ne.

Das an­de­re ist aber doch, daß al­le Le­be­we­sen und al­le Din­ge gleichran­gig sind! Als Mensch bin ich ganz ge­nau­so aus der gött­li­chen Ener­gie her­vor­ge­gan­gen wie je­des Tier, je­de Pflan­ze, je­des Sand­korn. Al­les be­steht aus die­ser Ener­gie des Ge­samt­be­wußtseins. Wie könn­te ir­gend­ei­nes „bes­ser“ oder „wert­vol­ler“ sein als ein an­de­res?! Und da wir in un­se­rer 3D-Form es­sen müssen, es­sen wir, was vor­han­den ist und eßbar für uns. Ein Tier ist ge­nau­so­we­nig „be­lei­digt“ wie ei­ne Pflan­ze, wenn ich es es­se. Das ei­ne ist nicht „hei­li­ger“ als das an­de­re.

Dein Be­wußtsein be­stimmt dei­ne Er­fah­run­gen und dei­ne Ent­wick­lung, nicht die Din­ge, die du zu dir nimmst. Fühlt man sich ein­fach bes­ser, wenn man nur Pflanz­li­ches ißt, so ist das wun­der­voll, das­sel­be gilt aber auch, wenn ich mich z.B. bes­ser fühle, wenn ich Fleisch es­se oder sonst et­was. Un­ser Wohl­be­fin­den macht uns ge­sund.

(Spax 22.5.15)

Download PDF