Morgenschreck

13. April 2017 at 04:26

Lama-Alpaka_SNIP-3_1487912_candf53Manchmal wache ich auf morgens und wenn ich erstmal die Daten sortiere, um herauszufinden, welcher Tag, welches Jahr, welcher Planet etc., hab ich oft diese Schrecksekunde, wo ich denke, es sei schon einen Tag später. Das ist doch echt auch verrückt, oder, daß wir uns beim morgendlichen Aufwachen auch erstmal wieder in unseren Körper und das entsprechende Leben hineindenken müssen. Andere haben das weniger stark, die sind eventuell besser fokussiert, bei denen macht es „PLING“ und sie sind voll da, sobald sie die Augen öffnen…

Das Hineinfokussieren ins Leben beim Erwachen hält die Kontinuität dieses Lebens aufrecht. Was ich interessant finde an meiner häufigen Schreckfrage, ob ich denn nun den Tag mit einem wichtigen Ereignis verpaßt hätte, ist vielleicht der Aspekt, daß wir alle Ereignisse gegebenenfalls im Bewußtsein schon vorwegnehmen und alles „im Traum“ ja bereits durchlebt und fokussiert haben. Vielleicht ist das dann genau der Grund, weshalb ich so häufig in diese Panik verfalle mit dem Eindruck, das Ereignis wäre schon vorüber.

(Spax  13.4.17)

Download PDF