Mary Summer Rain

Ma­ry Sum­mer Rain er­hielt spi­ri­tu­el­le Un­ter­wei­sung von ei­ner Chip­pe­wa-In­dia­ne­rin na­mens No-Eyes, der sie 1982 un­ver­mu­tet in den Rocky Moun­tains be­geg­ne­te. Ih­re ers­ten vier Bücher erzählen von die­ser Aus­bil­dung und sind le­sens­wert:

Spi­rit Song, Ro­wohlt 1988. (engl: Spi­rit Song)
Die­ses Buch erzählt über die un­gewöhn­li­che Be­geg­nung zwi­schen Sum­mer Rain und No-Eyes. Warm­her­zig wird ei­ne lang­sam ent­ste­hen­de tie­fe Freund­schaft be­schrie­ben, de­ren Es­senz spi­ri­tu­el­le Leh­ren dar­stel­len.

Der Phönix er­wacht, 220 S., Ro­wohlt 1989 [1987]. (engl: Phoe­nix Ri­sing)
Vor al­lem geht es in die­sem Buch um Pro­phe­zei­un­gen, die die wei­se Se­he­rin No-Eyes für die kom­men­den Jah­re der Um­wand­lung er­ken­nen kann. Ei­ni­ges ist ein­ge­tre­ten, an­de­res nicht. (Pro­phe­zei­un­gen sind mei­nes Er­ach­tens im­mer mit Vor­sicht zu ge­nießen, da in je­dem Au­gen­blick die Möglich­keit be­steht, das Jetzt zu be­ein­flus­sen und so­zu­sa­gen einen an­de­ren Ab­zweig zu wählen.)

Wel­ten­wan­de­rer, Ro­wohlt 1990 [1988]. (engl: Dre­am­wal­ker)
In die­sem Buch erhält Sum­mer Rain ne­ben No-Eyes einen wei­te­ren Leh­rer, der sie für ei­ni­ge Mo­na­te eben­falls un­ter­weist, be­vor ih­re Leh­re­rin den Kreis der Leh­ren vollen­den kann. In die­sem span­nen­den Buch wer­den vie­le Aspek­te ver­tieft und ver­deut­licht.

Phan­toms Afoot, Hamp­ton Roads 1989. (Lei­der gibt es kei­ne dt. Über­set­zung, Stand: März 2015)
Hier lernt Sum­mer Rain, wie man un­ter­schied­li­chen Geist­we­sen be­hilf­lich sein kann, die auf ih­rem Weg festhängen (z.B. See­len, die nach dem Tod nicht wei­ter­ge­hen). Ein recht auf­re­gen­des Buch und das letz­te in der Rei­he der Leh­ren mit der wei­sen Cree-In­dia­ne­rin No Eyes.

  The Se­venth Me­sa, Hamp­ton Roads 1994. (dt: Die flüstern­den Stei­ne)
Die­ser pa­cken­de Ro­man erzählt von vier Leu­ten, die sich auf ei­ner aben­teu­er­li­chen und ge­heim­nis­vol­len Su­che zu­sam­men­fin­den. Die­ses Buch läßt ver­gan­ge­ne Zei­ten le­ben­dig wer­den und ver­schol­le­nem Wis­sen, über das wir heu­te nur stau­nen können. (Sehr emp­feh­lens­wert.)

Download PDF