Ein Zauberer sein

28. März 2017 at 01:04

Fire-Keeper_SNIP_8428230618_2cc637eb56_o_Flickr_Hartwig HKDCastaneda-Text1

Was genau bedeutet es, ein „Zauberer“ zu sein? Ich habe gestern in The Power of Silence2 gelesen: Hierin beschreibt Don Juan seine eigene Schwierigkeit und eigentlich die Schwierigkeit aller Zauberer, zunächst nicht zu wissen, daß sie selbst ein Zauberer waren. So wie es sich anhörte, hat Don Juan seine Gruppe von Zauberern verlassen, nachdem er einschneidende spirituelle Erfahrungen gemacht hatte; nachdem er sein Erlebnis des Gespalten-seins (sich zeitgleich an zwei Orten befinden) und Silent Knowledge3 erreicht hatte; nachdem die vier Tulios ihn in The Place of No Pity4 katapultiert hatten usw. Das finde ich irgendwie krass – also all dies erlebt zu haben und dennoch über die eigenen spirituellen Fähigkeiten nicht wirklich Bescheid zu wissen.

Aber offenbar hat es bei jedem eine Zeit gedauert, um all diese Dinge zu begreifen. Vermutlich haben sie ihre Erlebnisse am Anfang nur als sehr grobe Scherze empfunden, die der Nagual Julian5 mit ihnen trieb; und wer weiß, wie lange sie jeweils gebraucht haben, um wirklich zu kapieren, welche Erreichungen sie bereits erlangt hatten. Vielleicht war genau das aber auch schwierig in einem Haushalt, in dem die Mitglieder selbst alle Zauberer waren. Man kann es nicht sagen. Don Juan glaubte, er sei nur eine Art Sklave für den Nagual gewesen, hätte gearbeitet wie ein Tier und für grobe Scherze herhalten müssen. Auch hat der Nagual Julian ihm keine Erklärungen gegeben für sein bizarres Verhalten. Doch zeitgleich lebte dort noch ein weiterer Nagual, der Nagual Elías; und der hat – so wie Don Juan später selbst – geduldigst alle Erklärungen gegeben. Dennoch hat es dann noch Jahre gedauert, bis Don Juan – und vermutlich die anderen auch – tatsächlich verstanden haben, was eigentlich abging.

Man muß auch bedenken, daß es sich bei all den Zauberer-SchülerInnen ja nicht um „spirituelle Sucher“ gehandelt hat, sondern um Leute, die mit derlei Praktiken oder Denkweise anfangs nicht das geringste zu tun hatten. Niemand von ihnen hatte sich je gefragt, wer oder was „Spirit“ sei. Und nun waren sie über den einen oder anderen Weg in diesem Haushalt gelandet; ein Haushalt von Leuten, die sich als „Zauberer“ bezeichneten. Doch niemand hat dort je irgendeine Beschwörung gemacht oder Rituale zelebriert, was man doch üblicherweise mit Zauberei verbindet. Auch dies war mit ein Grund für große Unsicherheiten bei den SchülerInnen. Und weil die SchülerInnen alle mit sich selbst beschäftigt waren, haben sie den kryptischen Erklärungen der Naguals auch nicht viel Beachtung geschenkt.

Hinzu kommt noch der Aspekt, daß natürlich die relevanten Lehren im Zustand des „erhöhten Bewußtseins“ stattfanden, worauf das Alltagsbewußtsein erstmal keinerlei Zugriff hat. Vor allem aus diesem Grund war es keinem der SchülerInnen möglich, die Handlungen der anderen Zauberer, der Naguals oder gar die eigenen Erreichungen zu verstehen. Das war erst möglich, als sie ihr Alltagsbewußtsein so weit trainiert hatten, daß die Energiesperre zwischen Alltags- und Traumbewußtsein (Erster und Zweiter Aufmerksamkeit)6 durchlässiger wurde. Denn wirklich begreifen kann man all diese Zusammenhänge erst, wenn sie im Alltagsbewußtsein präsent sind.

Nach all diesen Erfahrungen, die Don Juan in den drei Jahren im Haus des Naguals Julian gemacht hat, hat sich zwar einiges in seiner Energiekonfiguration verändert, doch wußte er nichts davon, denn identifiziert hat er sich permanent mit seinem Alltag, mit seiner inneren Wut, diesen Leuten ausgeliefert zu sein und mit dem, was er für seine Identität hielt. Er hat – wie wir alle – nur in inneren Widerständen gelebt. Interessant: Trotzdem hat er weiterhin seine Rekapitulation7 gemacht. Er hat erst gemerkt, was er eigentlich gehabt hatte, als all seine gesammelte Energie wieder „verbraucht“ war, als er die Zauberer verlassen hatte und seine Energie in der Auseinandersetzung mit dem Alltäglichen dahinschmolz.

(Spax  28.3.17)

Download PDF

Fußnoten

  1. Dies ist ein Beitrag, der sich auf die Schriften Castanedas bezieht. Möglicherweise ist der Beitrag daher nur verständlich, wenn man mit dessen Schriften vertraut ist (siehe Bücher); denn die spirituellen Lehren dieser Zauberer folgen einer ganz eigenen Herangehensweise, wobei sie sich entsprechend einer eigenen Terminologie bedienen. Da die Lehren sehr komplex sind, ist es mir an dieser Stelle leider nicht möglich, diesbezüglich in Kürze sämtliche Hintergründe und Zusammenhänge aufzuzeigen.
    Don Juan war der spirituelle Lehrer von Castaneda. Die Gruppe der Seher um Don Juan bezeichneten sich häufig als „Krieger“ oder „Zauberer“.
  2. Carlos Castaneda: The Power of Silence: Further Lessons of Don Juan, Simon and Schuster 1987; [deutsch: Die Kraft der Stille].
  3. silent knowledge (engl.): wörtlich „stilles Wissen“. Ein Begriff, der bei den Zauberern verwendet wird, um unsere direkte Verbindung mit dem Wissen von Allem-was-Ist zu beschreiben (siehe auch Bauchgedanken).
  4. Place of No Pity: (wörtlich „Ort ohne Mitleid“). Hiermit bezeichneten die Zauberer eine spezielle Position des Assemblage-Points (AP); wenn der AP diese Position erreicht, empfindet der Zauberer kein Mitleid mehr.
  5. Nagual: Aufgrund seiner energetischen Konfiguration der Leiter einer Gruppe von Zauberern. Der Nagual Julian und der Nagual Elías waren die Lehrer von Don Juan und dessen Gruppe von Sehern.
  6. Erste/Zweite Aufmerksamkeit: Begrifflichkeiten, die in den Lehren von Don Juan verwendet werden: Die „Erste Aufmerksamkeit“ bezeichnet hier unser Tagesbewußtsein, die „Zweite Aufmerksamkeit“ gleicht unserem „Traumbewußtsein“.
  7. Die Rekapitulation ist eine Methode der Zauberer, sich der Fremdenergien zu entledigen, die wir vor allem während der Interaktion mit unseren Mitmenschen ansammeln. Die Aufgabe besteht darin, sich an sämtliche Interaktionen – oder auch an Orte und Gefühle –, aktiv zu erinnern: von der letzten, gerade stattgefundenen Interaktion bis hin zur Geburt. Mit Hilfe von bestimmten Übungen werden hierdurch Fremdenergien aus dem eigenen Körpersystem entlassen sowie eigene Lebensenergie, die in den Interaktionen gebunden ist, wieder zurückgeholt.